Dokumentation einer Behandlung

Bild von Okan Caliskan auf Pixabay

Ich hatte mir beim rangeln mit meinem Hund eine 2 bis 2,5 cm große, tiefklaffende Wunde
zwischen Daumen und Zeigefinger gerissen. Entweder bin ich am Halsband, am Karabiner
oder am Eckzahn hängen geblieben. Ich hatte bzw. konnte kein Desinfektionsmittel finden,
und musste so einen neuen Weg suchen.
Ich hatte die Wunde mit klarem Wasser grob gereinigt, dann hatte ich etwas Mull auf die
Wundegelegt, den Daumen mit einem Verband an der Hand fixiert. Dann habe ich die violette
Flamme gerufen und gebeten, die Wundhöhle zu reinigen. Habe eine Heilmethode erwählt
und den dazugehörigen Heilkanal geöffnet und die Energie in die Wunde fließen lassen.

Nach drei Tagen habe ich den Verband entfernt und die Wunde war bereits aus der tiefe
zugranuliert. Die Wunde war trocken und ich hatte keinerlei Schmerzen.
Ich habe dann den Daumen mit Leukoplast an meiner Hand fixiert und auf eine Wundauflage
verzichtet.

Nach weiteren drei Tagen habe ich das Pflaster gewechselt. Die Wunde ist schon fast
verschlossen. Ich habe erneut für weitere drei Tage meinen Daumen an der Hand fixiert.

Ich habe nach weiteren drei Tagen die Fixierung gelöst und nur noch ein Plasten darüber
geklebt um den Schorf zu schützen.
Nach weiteren drei Tagen war die Wunde verschlossen.

Nach weiteren drei Tagen ist an den Händen kein Unterschied mehr zu erkennen. (letztes Bild)
Das schöne war, ich hatte keine Schmerzen, meine Hand war die ersten drei Tage nur zu 20%
eingeschränkt. Danach konnte ich sie voll einsetzen. Es ist kaum eine Narbe zurück geblieben.
Das allerbeste ist allerdings ich habe meine Zeit sinnvoller nutzen können , als in irgend einem
Wartezimmer herum zu sitzen und zu warten, wann Herr Doktor Zeit hat mein Pflaster zu wechseln.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.